ico-phone-small-1 Regelbasierte Jobverteilung
Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da!

Unser Experte André Schnibbe beantwortet gerne Ihre Fragen rund um Corporate Output Management.

Schnibbe-Andre-100x100 Regelbasierte Jobverteilung
André Schnibbe

Business Development

+49 9195 926 137

Regelbasierte Jobverteilung

Drucken nach Regeln

Regelbasierte Jobverteilung

gluehbirne-gespiegelt-185x300 Regelbasierte Jobverteilung

Mit unserem Regelmanager RUMAN werden Ihre Regelwerke abgebildet, ohne dass dafür bei jeder Regelanpassung wieder ein Programmierer benötigt wird. Im Gegenteil! Anwender und Systembetreuer können die Regeln sehr einfach selbst erstellen und ändern.

 

Entwickler werden nur am Anfang des Projektes gebraucht und auch nur dann, wenn es noch kein Template gibt, das für die entsprechende Aufgabenstellung von SEAL Systems bereits im Auslieferungsumfang enthalten ist.

Ihre Vorteile

  • Vergabe und Kontrolle von Firmenstandards für das Drucken oder Konvertieren in/aus allen Applikationsumgebungen
  • Externe Steuerung von Druck- und Konvertierungsprozessen für „gekapselte“ Applikationen (z.B. Mainframe, SAP, Eigenentwicklungen)
  • (Zwangs)Umsetzung von Maßnahmen für die Kostenreduktion (z.B. Duplexdruck, S/W Druck, elektronische Verteilung, …)
  • Umsetzung von Sicherheitsstandards, indem beispielsweise für bestimmte Anwendergruppen automatisch auf PickUp Printing umgeschaltet wird
  • Einfache Bedienung ermöglicht die Einbeziehung des Anwenders in die Regelerstellung, wobei wichtige Regeln so definiert werden können, dass diese vom Anwender nicht überschrieben werden können
  • Durch REST Schnittstelle auch von anderen Applikationen verwendbar

 

RUMAN_Klein Regelbasierte JobverteilungRegelbasierte Jobverteilung – Was ist das?

Sie wollen bestimmen, auf welchen Drucker Sie ausgeben, ob Sie Duplex oder Simplex ausgeben, Farbe oder Schwarz-Weiß? Schon haben Sie Regeln für das Drucken vergeben.

Moment einmal, das sind doch nur Ausgabe­parameter die gesetzt werden, oder? Stimmt, viel mehr passiert beim regelbasierten Drucken auch nicht. Typischerweise werden diese Parameter durch den Anwender beim Auslösen des Druck­vorgangs direkt definiert. Das ist zumindest für Applikationen korrekt, die die Definition von Druckparametern anbieten. Die Windowsdrucker­treiber sind uns allen bekannt, damit kann man genau solche Einstellungen und Steuerungen vornehmen.

Was aber, wenn es um Applikationen (SAP, Hostdruck, eigenentwickelte Lösungen) geht, die einen solchen Dialog gar nicht anbieten?

Was aber, wenn Sie als Firma Einstellungen Ihrer Anwender übersteuern möchten um Geld zu sparen (z.B. Duplex-Druck für alle) oder um die Sicherheit zu erhöhen? Was aber, wenn Sie implizit Regeln definieren wollen, in Abhängigkeit von Dokumenteneigenschaften wie Formularnamen, Seitenanzahlen, Empfänger, …? Um die Beantwortung dieser und ähnlicher Fragen geht es beim Thema regelbasierte Verarbeitung.

Typische Fragen

  • Sie wollen Druckkosten senken und sicherstellen, dass Dokumente nur im Duplex-Modus oder Schwarz/Weiß gedruckt werden, unabhängig von der Eingabe des Anwenders.
  • Ausdrucke von bestimmten Systemen (beispielsweise Testsystemen) sollen prinzipiell nur elektronisch (per E-Mail) erfolgen.
  • Ein bestimmtes Formular aus einer Businessapplikation soll immer per E-Mail verschickt werden.
  • Jeder Anwender soll sich für seine Ausdrucke aus SAP oder vergleichbaren Applikationen seinen Default-Drucker und seine Default-Druckparameter bestimmen können.
  • Druckdaten sollen in Abhängigkeit vom Empfänger aufbereitet (z.B. bestimmte Stempel-Informationen oder Logos) oder verteilt (Druck, Web-Portal, EDI oder E-Mail) werden.
  • Druckdaten von bestimmten Anwendern (z.B. HR) sollen nach dem Drucken direkt gelöscht werden, unabhängig von den sonstigen Default-Einstellungen und Anwender­angaben.
  • Sie können planmäßige Auftragsspitzen mit unserem Regelmanagement einfach abfangen, z.B. den Monatsabschluss in der Buchhaltung oder den Konzernabschluss. Immer dann wenn Output-Jobs einer gewissen Priorität unterliegen, lassen sich Regeln einfach definieren und so den einzelnen Auftraggebern, z.B. den Fachabteilungen, zuweisen.

Die Auftragsparameter von Aufträgen, die in ein System (typischerweise PLOSSYS oder Digital Process Factory) kommen, werden in der Vorverarbeitung anhand von Regeln überprüft. Dabei werden die Auftragsparameter entweder ergänzt oder überschrieben. So einfach ist das.

Die Regeln werden vom Anwender oder Systemadministrator mit einem Web-Client auf Basis von sogenannten Regeltemplates definiert.

  • Flexible Erstellung eines Regelwerks für die Ausgabe bzw. Auftragsverarbeitung.
  • Regel-Templates werden individuell auf Kundenanforderungen angepasst.
  • Regeln können für User, Gruppen, Systeme, Applikationen, Formulare, Drucker, … definiert werden.
  • Die Regelerstellung erfolgt mit Web-Oberflächen auf Basis von Templates.
  • Anbindung an AD und SAP Berechtigungskonzept.
  • Administrations- und User-Modus.
  • Über eine einfache Skalierbarkeit können Regeln auch bei hohem Durchsatz noch performant geprüft werden.
  • Ausfallsicherheit durch den Einsatz mehrerer Server auf einer ausfallsicheren Datenbank.
  • Eine hohe Performance wird gewährleistet.

Haben Sie Fragen? – Fordern Sie jetzt unverbindlich Informationen an!*

*Kein Newsletter, keine Weitergabe, Kontaktaufnahme per E-Mail nur zum genannten Zweck.

Titelbild-02 Regelbasierte Jobverteilung