Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da!

Unser Experte Tobias Habermann beantwortet gerne Ihre Fragen rund um Corporate Output Management für Engineering.

Tobias Habermann

Business Development

+49 9195 926 132

Output Management aus der Cloud

Output Management aus der Cloud

Output Management aus der Cloud – Ist das denkbar?

Kaum ein Thema hat die IT-Welt in den letzten 20 Jahren so bewegt wie die Cloud. So vage das Thema in mancher Hinsicht ist, so greifbar sind die Vorteile einer weitgehenden IT-Auslagerung zu großen Dienstleistern und Pay-per-Use-Modellen. Aber funktioniert die Abschaffung des Eigenbetriebs auch dort, wo definitiv weiter eigene Hardware benötigt wird: beim Drucken? Corporate Output Management als SaaS-Dienst aus der Cloud – ist das denkbar? Tausende Druckaufträge pro Tag, die zwischen Standort und Cloud hin und her wandern und das WAN belasten? Wie steht es da mit IT-Sicherheit und Datenschutz? Und wie kommen die Daten letztlich zum Gerät?

SEAL Systems beschäftigt sich seit Jahren mit diesen Themen. Im Lauf des Jahres werden wir mit PLOSSYS 5 eine Lösung anbieten, die Output Management im nahtlosen Mix & Merge zwischen Cloudservice und Eigenbetrieb ermöglicht, von der vollständigen Installation On Premises bis zum Serverless Printing aus der Public Cloud.

 

Cloud Printing macht Ihre Druckprozesse flexibel, kostengünstig und einfach.

Und mit SEAL Systems sogar hardwareneutral.

 

Um dies zu erreichen haben wir unsere bewährte Output Management Engine PLOSSYS mit Version 5 auf eine völlig neue technische Basis gestellt. Wie gewohnt lässt sie sich natürlich auf klassischen Servern installieren oder eben über Softwarecontainer in Cloud-Umgebungen deployen. Eine Microservice-Architektur erlaubt es dabei, jeweils nur genau diejenigen Dienste zu betreiben, die tatsächlich benötigt werden. So kann zum Beispiel die klassische Druckausgabe nach wie vor inhouse erfolgen, um den Datenverkehr zwischen Cloud und Standort zu minimieren, während selten benötigte Komponenten nach Bedarf aus der Cloud hinzu gebucht und nur nach tatsächlicher Nutzung abgerechnet werden. Eine Kontrollkomponente sorgt dafür, dass für jeden Auftrag die richtigen Services angesprochen und überflüssige Schritte vermieden werden.

 

Das Testsystem: Unser Mini-Datacenter

Wie gut diese Technik funktioniert, können wir Ihnen heute schon vorstellen. Wir haben eine Cloud im Miniaturformat entworfen, in der die entscheidenden Komponenten von PLOSSYS 5 bereits realisiert sind: Drucken & Konvertieren mit Verteilung, Skalierung, Load Balancing, Failover und Multi-Architektur-Containertechnologie – und das alles multi-plattform und auf kleinster Hardware.

Unser State-of-the-Art Mini-Datacenter ist bestückt mit insgesamt 14 ARM32, ARM64 und Intel64-Servern, die mit denselben Container-Images versorgt und mit exakt der gleichen Technik verwaltet werden, die wir auch in den großen Umgebungen unserer Cloud-Dienstleister nutzen. Wir können damit unter realistischen Bedingungen vielfältige Betriebsbedingungen, Last- und Problemsituationen bis hin zu kompletten Ausfallszenarien nachstellen und die PLOSSYS-Komponenten auf Herz und Nieren testen. Denn auch wenn Output Management in Zukunft aus der Cloud kommt, eines darf es weiterhin auf keinen Fall: ausfallen.

 

 

„Richtig eingesetzt ist die Cloud ein mächtiges Werkzeug, mit dem sich IT-Landschaften vereinfachen, Investitionen reduzieren und Verwaltungskosten senken lassen. Nicht jeder IT-Prozess eignet sich für den Cloudbetrieb, aber mit Augenmaß und kompetenten Partnern können Unternehmen mit der Cloud – gerade bei Standardprozessen wie Output Management – solide Kosten sparen.“

Thomas Tikwinski, Entwicklungsleiter bei SEAL Systems

 

 

Cloud-Printing bietet viele Vorteile!

Drucken aus der Cloud…

  • … benötigt keine eigene Infrastruktur.
    Buchen Sie sich alle benötigen Services unkompliziert als Managed Services dazu.
  • … lässt sich einfach in Ihre vorhandene Applikationslandschaft einbinden.
    Ob SAP, Mainframe oder Windows, die Anbindung erfolgt über die bewährten Integrationsbausteine von SEAL Systems.
  • … ist ganz einfach skalierbar.
    Drucken Sie ohne zusätzliche Hardware heute 100.000 und morgen 500 Seiten. Bezahlen Sie nur das, was Sie tatsächlich nutzen.
  • … geht auch an verteilten Standorten ganz einfach.
    Drucken Sie ohne zusätzliche Infrastruktur von den unterschiedlichsten Standorten, und natürlich auch vom Handy oder Tablet.
  • … ist unproblematisch erweiterbar.
    Für Spezialdienste wie Stempel und Wasserzeichen können Sie Ihre Cloud-Installationen schnell und einfach erweitern. Auch die Anbindung an andere Cloud-Dienste ist problemlos möglich.
  • … ist sicher.
    Unsere Cloud-Produkte schützen Ihre wertvollen Daten von der Quelle bis zur Ausgabe mit state-of-the-art Sicherheitstechnik. Damit Ihre Ausgabe auch dort ankommt, wo Sie es möchten.

Haben Sie Interesse? Fordern Sie unverbindlich eine Kontaktaufnahme an – wir beantworten Ihre Fragen!

 

Oder setzen Sie sich direkt mit uns in Verbindung!

Tobias Habermann, Business Development Manager, hilft Ihnen gerne weiter.

tobias.habermann@sealsystems.de
+49 9196 926 132

 

 

Übrigens: Baupläne und Anleitungen für die Miniatur-Cloud stellen wir gratis als Open Source zur Verfügung. Schreiben Sie uns bei Interesse einfach eine Mail an opensource@sealsystems.de.