Multi-Server Architektur bei Siemens PLM Teamcenter

von  Dr. Uwe Fetzer

Wir haben die Unterstützung komplexer Teamcenter-Architekturen erweitert. Dadurch werden zusätzliche Funktionen möglich, wie beispielsweise die Durchführung von Konvertierungen, das Aufbringen kontextabhängiger Zusatzdaten als Stempel oder die Dokumentation von Freigabedaten.

PLM Multi-Server Graphik 1In einer typischen Teamcenter-Architektur befinden sich die Ursprungsdokumente und -metadaten zunächst in der Teamcenterdatenbank. Auf einem separaten Konvertierungsserver werden sie weiterverarbeitet oder ausgegeben. Dieses soweit einfache bidirektionale Prozess-Modell erfährt in der Praxis selbst bei kleineren Unternehmen erfahrungsgemäß schnell deutliche Erweiterungswünsche.

Diese betreffen beispielsweise folgende typische Szenarien:

  • Verschiedene Unternehmenseinheiten verfügen über eigene Teamcenterinstanzen, ein zentral vorgehaltener leistungsfähiger Konvertierungsserver soll jedoch gemeinsam genutzt werden. Insbesondere teure, relativ wenig verwendete Spezialsoftware (z.B. bei CAD Konvertierungen) kann damit effizienter eingesetzt werden.
  • Weltweit verteilte Unternehmensstandorte arbeiten über ein gemeinsames Teamcenterdatenmodell zusammen. Die lokal benötigten Dokumente werden auch lokal in Datenbanken vorgehalten. Zur Entkopplung der Standorte und Reduzierung des Datenverkehrs sollen lokale Konvertierungsserver die Daten verarbeiten.
  • Zur Erhöhung von Ausfallsicherheit und zur Anpassung an hohe Belastungssituationen sollen Druck- und Konvertierungsserver verteilt vorgehalten werden, um so bei Ausfall eines Servers schnellstens auf eine redundante Lösung umschalten zu können.

 

PLM Multi-Server Graphik 2Zur Unterstützung solcher Anwendungsfälle haben wir die Schnittstellen zwischen den Netzwerkkomponenten entsprechend erweitert. Durch eindeutige Identifizierung der zusammengehörenden Prozesselemente wird der Datenaustausch zum richtigen Empfänger gesteuert. Teamcenter-seitig ermittelt der nunmehr erweiterte Ansteuerprozess automatisch den adäquaten Konvertierungsserver durch Abarbeitung von Prioritätenlisten. Diese  Erweiterungen für Teamcenter ermöglichen somit die automatisierte Handhabung von Dokumenten und Zeichnungen, um beispielsweise Konvertierungen durchzuführen, kontextabhängige Zusatzdaten als Stempel aufzubringen oder Freigabedaten zu dokumentieren.

Die Anwender profitieren durch die flexiblere Abbildung ihrer Multi-Server Strukturen, die höhere Ausfallsicherheit und die bei Einsatz zentraler Konvertierungslösungen auch einfacher zu wartenden Infrastrukturen. Auch die zum Teil sehr vielfältige Druckerlandschaft im Unternehmen kann leichter strukturiert an Teamcenter angebunden werden.

Teilen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

* = Pflichtfeld

  • Blog-Kategorien

  • Blog-Abonnement


    Abonnieren Sie unsere RSS-Feeds und bleiben Sie über neue Blogbeiträge auf dem Laufenden!

  • Anstehende Veranstaltungen

    1. PLM World Intermountain Regional User Group

      21. September 2017
    2. TechEd

      25. September 2017 - 29. September 2017
    3. DSAG Jahreskongress

      26. September 2017 - 28. September 2017
    4. PLM World Cincinnatti Regional User Group

      26. September 2017
    5. PLM World New York State Regional User Group

      3. Oktober 2017