Integrierte Lösungen für die Aufbereitung von Dokumenten in PLM Systemen (Teil 2 von 5)

von  Dr. Uwe Fetzer

SEAL Systems bietet mit dem Document Output Center und der Document Distribution Platform für Teamcenter von Siemens PLM integrierte, modulare Lösungen für die Aufbereitung und Nutzung von Dokumenten, Metadaten und Strukturen im PLM System. Umfangreiche Dokumentenlisten können automatisiert konvertiert, bestempelt, gedruckt oder elektronisch verteilt werden und stehen so den Unternehmensprozessen passgenau zur Verfügung. Wie das genau funktioniert erklären wir Ihnen in dieser fünfteiligen Serie auf unserem Blog.

Teil 2 von 5: Job-Definition und Prozessintegration in Teamcenter – Workflow-gesteuert oder interaktiv

Alle Daten und Regeln, die den gewünschten Prozessablauf definieren, werden innerhalb von Teamcenter konfiguriert. Der Anwender verlässt also nicht die gewohnte Arbeitsumgebung.

Zu einer solchen Job-Definition gehören zunächst Verfahren und Methoden zum Suchen, Identifizieren und Sammeln von Dokumentenstrukturen. Welche Objekte weiterzuverarbeiten sind, wird anhand von Teamcenter Kriterien bzw. Attributen wie zum Beispiel DataSet-Typ, Item-Revision, Objektstatus, Relationen usw. festgelegt. Ein solcher „DOC4TC-Job“ ist selbst ein Teamcenter-Objekt und kann beispielsweise revisioniert und erneut aufgerufen werden. Die umfangreichen Mechanismen über Zugriffsrechte und User-spezifische Sichtbarkeit sind damit verfügbar.

Weiterhin werden alle Parameter zur Weiterverarbeitung in einem solchen Job abgelegt. Stempeldefinitionen, Ausgabegeräte, Zielformate und zu extrahierende Attribute sind Beispiele für solche Parameter. Um diese nicht permanent neu eingeben zu müssen, lassen sie sich in vorkonfigurierten Templates ablegen. Damit werden projektspezifische Filter- und Absammelverfahren auf Knopfdruck aufrufbar. Je nach kundenspezifischem Anwendungsfall werden also Vorlagen erstellt, die dann unternehmensweit oder für spezielle Nutzergruppen zur Verfügung stehen.

Ein template-basierter Auftrag verarbeitet dann eine Vielzahl von Objekten weiter, wie etwa Stücklisten, Produktstruktur, Datasets, Attribute und Workflow Informationen.

Die Verarbeitung kann manuell, interaktiv oder über Workflows ausgelöst werden. Dabei ist die Einbindung der SEAL Systems Prozesse über Workflow-Handler in die unternehmensspezifischen Workflows das entscheidende Mittel zur Automatisierung. Die vordefinierten Prozesse werden damit automatisch gestartet und führen immer zum gewünschten Ergebnis. Gerade in regulierten Umfeldern wie Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik oder Verteidigungstechnologien ist das ein entscheidendes Kriterium.

Nach Start des Prozesses werden die selektierten Dateien und Metadaten ausgecheckt, dem Konvertierungs- beziehungsweise Ausgabeservice übergeben und dort asynchron verarbeitet. Die erzeugten Ergebnisse sind vielfältig nutzbar: Konvertierungen werden z.B. bei Bedarf zurück nach Teamcenter transportiert, bei Papierausgaben die Stapelverarbeitung über Printserver gesteuert oder bei digitaler Verteilung die Dateien in einem Ablageverzeichnis hinterlegt.

Weitere Informationen über unsere Lösungen für PLM finden Sie hier.

 

Teilen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert. *

* = Pflichtfeld

  • Blog-Kategorien

  • Blog-Abonnement


    Abonnieren Sie unsere RSS-Feeds und bleiben Sie über neue Blogbeiträge auf dem Laufenden!

  • Anstehende Veranstaltungen

    1. Treffen der AG SAP/Microsoft Integration

      10. August 2017 um 09:00 - 16:30
    2. SAP for Utilities

      10. September 2017 um 08:00 - 14. September 2017 um 17:00
    3. PLM World Intermountain Regional User Group

      21. September 2017
    4. TechEd

      25. September 2017 - 29. September 2017
    5. DSAG Jahreskongress

      26. September 2017 - 28. September 2017